Therapie-Angebot

Kognitive Verhaltenstherapie

Sie brauchen nur eine Therapie - IHRE Therapie!

Prüfungsangst, Angst vor Tieren, Angst vor Krankheit, Flugangst, Angst vor Veränderungen, ANGST vor Verlust, Angst vor bestimmten Situationen wie Arztbesuchen ODER DER GEBURT IHRES Kindes, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen

Wenn Sie belastet oder gar blockiert sind durch Ihre Ängste, Ihre Gedanken oder zwanghaft wiederholte Handlungen, dann kann Ihnen die Kognitive Verhaltenstherapie - als am besten wissenschaftlich erforschte und praktisch erprobte Methode - helfen, aus den alten Verhaltensmustern herauszukommen und neue Wege zu gehen.

 

Sie brauchen nur eine Therapie - IHRE Therapie:

 

Von Beginn unserer gemeinsamen Arbeit an, stehen SIE und Ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt. Individuell zugeschnitten erhalten Sie zusätzlich einen "Werkzeugkoffer" aus erprobten Best-Praktiken, Achtsamkeitsübungen und Wissen aus der modernen Hirnforschung.

 

 

Jetzt Termin anfragen ›

Angst

wird oft mit Phobie verwechselt. Nämlich, dann, wenn eine Angstreaktion durch eine spezifische Situation oder ein spezielles Objekt ausgelöst wird. Manchmal reicht schon der Gedanke daran.

 

Die Reaktionen sind zum Teil sehr heftig und belastend, obwohl sie objektiv ungefährlich sind. In der Angstsituation sind Sie aber nicht mehr in der Lage, dies zu erkennen, weil Ihr Gehirn ganz mit den Gedanken um die möglichen Folgen der momentanen Wahrnehmung beschäftigt ist.


Zwang

Sie fühlen sich "wie auf Autopilot"? Sie "müssen" immer wieder die gleichen Dinge denken oder tun? Obwohl sie wissen, dass diese unsinnig sind und Sie sich zum Teil noch dagegen wehren? Es ist Ihnen schon länger extrem unangenehm, diese Dinge tun zu "müssen"?

 

Vielleicht kennen Sie zum Beispiel einen Gedanken wie: "Ich könnte mir eine schlimme Infektion eingefangen haben"

Und merken, wie die Angst davor dann nachlässt, wenn Sie sich genau sieben Mal die Hände gewaschen haben?

 

Oder sie müssen 17 mal kontrollieren, ob sie alle "gefährlichen" Elektrogeräte ausgeschaltet haben, bevor Sie die Wohnung überhaupt verlassen können?

 

Ablenkung von diesen Gedanken oder bewusste Unterdrückung macht die Angst vor schlimmen, katastrophalen, Folgen nur noch schlimmer.


Dazu hat die moderne Hirnforschung sehr viel herausgefunden und Lösungswege aufgezeigt.

 

Wichtig ist, dass Sie Hilfe zur Selbsthilfe bekommen, um in einem Lernprozess die Angst auslösende Situation bewältigen zu können.